22. Februar 2015

 

Leserbrief zum Verzicht des provisorischen Wiedereinbaus der Schienen in der Ettlinger Straße

 

Es ist schon seltsam, die KASIG und der Oberbürgermeister entschuldigen sich beim Einzelhandelsforum bei den Händlern für eine zweiwöchige Sperrung in der Innenstadt. Der Einzelhandel in der Ettlinger Straße wird für weitere zwei Jahre vom Straßenbahnverkehr abgeschnitten (insgesamt sind es dann vier Jahre).

 

Dort ist der Einzelhandel aber auf sich alleine gestellt. Durch den Verzicht auf den provisorischen Südabzweigen E in der Ettlinger Straße sollen acht Millionen Euro gespart werden, gleichzeitig werden für den Stadtgeburtstag satte 15 Million Euro in knapp vier Monaten ausgegeben.

 

Die geplanten Aktionen und Events um den Stadtgeburtstag sollen dabei gezielt Besucher in die Stadt locken und somit den Einzelhandel fördern. Nur in der baustellengeplagten Ettlinger Straße wird es keine einzige Veranstaltung während des Stadtgeburtstages geben.

 

Das Wir-Gefühl, das Grundlage des Stadtgeburtstages sein soll, endet offenbar südlich der Kriegsstraße. Womit haben wir das verdient?

 

Hans-Peter Müssle

 

Leserbrief erschien auch in den BNN

 

Anmerkung: Die Freien Wähler haben als Einzige gegen den Verzicht des Südabzweig gestimmt!