19. August 2014

Leserbrief zur Diskussion um den „Garten der Religionen“

Als bekennender Karlsruher und religionsoffener Christ, habe ich damals ebenfalls für dieses Projekt gestimmt. Die Bürgerrechte, die 1715 einschließlich der Religionsfreiheit erteilt wurden, schließen eine Nichtzugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft nicht aus. Daher macht es vor allem Sinn, andere Glaubensgemeinschaften und Weltanschauungen im Innenbogen des Außenrings zu berücksichtigen.

Was meiner Ansicht nach fehlt, ist ein Brunnen im Zentrum dieses Bereichs, als Verkörperung der Gemeinschaft Aller. Schließlich ist es das Wasser, von dem wir alle abhängig sind und daher ein Symbol des Lebens, unabhängig von jeder Weltanschauung.

Hans-Christian Arzt

Leserbrief erschien auch in den BNN