16. März 2020

PRESSEMITTEILUNG der Freie Wähler | FÜR Karlsruhe Gemeinderatsfraktion

Die Fraktion aus Freien Wählern und FÜR Karlsruhe steht für eine Attraktivitätssteigerung des ÖPNV und ist der Meinung, dass der Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn nur gelingen wird, wenn einerseits die Kostenseite attraktiv ist und anderseits die Qualität stimmt. Hierzu stellte die Fraktion die Frage an die Stadtverwaltung, welche Auswirkung die Einführung eines 365 Euro Jahrestickets hätte. Dazu soll der KVV die zu erwartenden Umsatzsteigerungen den zusätzlichen Kosten durch ein Mehr an Bahnen und Fahrern, etc. gegenüber stellen.

11. März 2020

PRESSEMITTEILUNG der Freie Wähler | FÜR Karlsruhe Gemeinderatsfraktion

Nach dem BNN-Bericht zur Zukunftsfähigkeit der Bäume in Karlsruhe hat die Fraktion von Freien Wählern und FÜR Karlsruhe mit einem Antrag an die Stadtverwaltung reagiert.

„Es kann nicht sein, dass das Karlsruher Gartenbauamt die Kosten für die Pflege der Bäume im Stadtgebiet nicht beziffern kann, Mannheim aber schon“, erklärt Stadtrat Friedemann Kalmbach, „deswegen muss es ein Umdenken im Gartenbauamt geben“. Die Fraktion habe daher einen entsprechenden Antrag auf den Weg gebracht. Dieser sieht unter anderem vor, dass das Gartenbauamt die Kosten der Baumpflege beziffern muss. „Für mich war es neu, dass unsere Baumkulturen in diesem hohen Maße für die Zukunft nicht geeignet sind“, gibt Kalmbach im Blick auf den Klimawandel zu.

6. März 2020

Auszug aus der StadtZeitung, vom 6. März 2020 „Stimmen aus dem Gemeinderat“ für die FW|FÜR-Gemeinderatsfraktion:

Mit großer Mehrheit hat der Karlsruher Gemeinderat der Fortschreibung des Aktionsplans Zukunft Innenstadt – vorbehaltlich der Finanzierung – zugestimmt.

Dieser Aktionsplan umfasst viele Einzelmaßnahmen wie zum Beispiel ein Höfe-und-Plätze-Konzept, Beleuchtung, Märkte und vieles mehr. Diese sollen unsere Innenstadt wieder attraktiver machen, so dass nach langen Jahren Kombi-Baustelle wieder mehr Menschen nach Karlsruhe kommen und Handel, Gastronomie und Tourismus gestärkt werden. Denn nach wie vor ist das Einkaufen der Hauptgrund für den Besuch unserer Stadt. Insgesamt eine gute Sache, um viele Dinge strukturiert angehen zu können.

Erste kleine Erfolge stellen sich bereits ein, so gibt es seit dem vergangen Jahr die SOKO „Schmutzfink“, die Graffiti und Aufkleber entfernt. Bedauerlich ist aber, dass es für das Heute kein Konzept gibt! Die meisten Maßnahmen sind erst für den Zeitraum vorgesehen, in dem die Kaiserstraße schon schienenfrei und mit neuem Plattenbelag versehen ist. In Karlsruhe fehlt es aber heute an wichtigen Basiselementen, die die Aufenthaltsqualität einer zukunftsfähigen Innenstadt ausmachen – wie moderne Sitzbänke, Mülleimer, gute Beleuchtung, Pflanzkübel und einiges mehr. Bis die Innenstadt fertig ist gehen noch ein paar Jahre ins Land, daher fordern wir, FW|FÜR Fraktion: Die wichtigsten Maßnahmen müssen schneller umgesetzt werden!

28. Februar 2020

Anfrage und Antrag* der Freie Wähler | FÜR Karlsruhe Gemeinderatsfraktion zu Virenerkrankungen

Mit den ersten Meldungen zu Coronavirus-Erkrankungen in Deutschland, und mittlerweile auch in Baden-Württemberg – und dem heutigen Abbruch einer Veranstaltung mit fast zehntausend Teilnehmern in der Messe Karlsruhe – hat die Gemeinderatsfraktion aus Freien Wählern und FÜR Karlsruhe eine entsprechende Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt, sowie einen Antrag für den Gemeinderat eingebracht. Angeregt wurde die Initiative unter anderen von der Fraktionsvorsitzenden der Bürger für Wettersbach, Ursula Seliger.

24. Februar 2020

Redebeitrag der Stadträtin Petra Lorenz für die FW|FÜR Gemeinderatsfraktion zu „TOP 14 Christkindlesmarkt“ der letzen Gemeinderatssitzung – warum nur das „Große Zwei Plätze Konzept - mit 50 Weihnachtsbuden auf dem Friedrichsplatz“ Sinn macht!

Die Geister die ich rief! Zunächst wollte keiner vom Marktplatz auf den Friedrichsplatz, nun hat sich die Waldweihnacht als Marke etabliert. An der Stelle ein Lob an die Mitarbeiter des Marktamtes, die hier aus der Not eine Marke entwickelt haben!

Da der Marktplatz zukünftig deutlich weniger Stände aufnehmen kann, ist ein Gesamtkonzept für die Weihnachtsstadt Karlsruhe unerlässlich und keine Insellösungen!

Neben den wirtschaftlichen Faktoren des Weihnachtsmarktes und den Auswirkungen auf Handel, Gastronomie und Tourismus ist der Friedrichsplatz das Bindeglied zum Kinderland St. Stephan, welches ohne diesen völlig abgehängt würde und auf Dauer nicht wirtschaftlich zu betreiben sein wird.

26. Januar 2020

LINKHINWEIS: Interview mit unserem Stadtrat Jürgen Wenzel - Kombilösungskritiker der ersten Stunde - auf ka-news.de

Vor zehn Jahren, fand mit großem Tara der Spatenstich zur Kombilösung statt. Unser Stadtrat Jürgen Wenzel - Kombilösungskritiker der ersten Stunde, über das Großprojekt auf ka-news.de: "Die Kombilösung wird uns noch in zwei Generationen beschäftigen". Mehr auf ka-news.de...